Archives

Start > Portfolio
Plättchenreiches Plasma (PRP)

Plättchenreiches Plasma (PRP)

Häufige orthopädische Indikationen:

  • Gonarthrose (Knie-Verschleiß)
  • Omarthrose (Schulter-Verschleiß)
  • OSG-Arthrose (Sprunggelenk-Verschleiß)
  • Tendopathien (Sehnen-/Ansatzreizungen)
  • Sehnenverletzungen
  • Muskelfaserrisse

Die Therapie mit PRP (Plättchen-Reiches-Plasma) ist in der orthopädischen Praxis in Deutschland seit Jahren ein etabliertes Verfahren.
Dabei wird dem Patienten zunächst Blut entnommen und zentrifugiert. Dadurch werden bestimmte Blutbestandteile, die nachweislich der Zellregeneration dienen, separiert, aufbereitet und in das degenerierte Gelenk oder das gereizte / verletzte Gewebe des Patienten injiziert.

Die Ziele und erwünschten Effekte im Gewebe sind:
- Entzündungshemmung
- Schmerzreduktion
- Regeneration
- Neovaskularisierung (Einsprossen neuer Blutgefäße)
- Förderung des Zellstoffwechsels

Je nach Indikation werden 3-5 Injektionen für einen Behandlungszyklus empfohlen.

 

Diese Behandlung bieten wir Ihnen als IGeL (Individuelle Gesundheits-Leistung) an

 

Akupunktur und Ohrakupunktur

Akupunktur und Ohrakupunktur

Häufige orthopädische Indikationen:

  • Kopfschmerzen
  • Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorfälle
  • Gonarthrose (Kniearthrose)
  • Epicondylitis (Tennis-/Golferellenbogen)
  • Schulterschmerzen
  • Achillodynie (schmerzhafte Achillessehnenverdickung)
  • Schwindel

Seit tausenden von Jahren wird in China die Akupunktur im Rahmen der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) angewandt. Im 17. Jahrhundert wurde das Stechen mit Nadeln zu therapeutischen Zwecken auch in Europa bekannt. Die Akupunkturnadeln können in der zu behandelnden Körperregion (z.B. am Rücken bei Rückenschmerzen), aber auch hiervon entfernt, entlang der sogenannten Leitungsbahnen (z.B. am Bein bei Rückenschmerzen) oder an übergeordneten Punkten am gesamten Körper platziert werden.

Die Ohrakupunktur wurde in den 1960er Jahren in Frankreich entwickelt.

Der menschliche Körper wird auf dem Ohr reflektorisch „abgebildet“.

Somit kann man am Ohr verschiedene Körperareale mit den Akupunkturnadeln erreichen und Reize setzen.

Durch das gezielte Setzen der Nadeln können im Körper gestörte Abläufe von Körperfunktionen oder die Schmerzverarbeitung reguliert und so eine Beschwerdelinderung oder Beschwerdefreiheit erreicht werden.

In der Orthopädie wird die Ohr-/Akupunktur häufig zur Schmerztherapie eingesetzt. In der Regel sollte ein Behandlungszyklus 8 bis 10 Behandlungen á 20-25 Minuten umfassen. Die Frequenz der Behandlungen ist variabel, meist werden 2-3 Sitzungen pro Woche gehalten.

Die Gesetzlichen Krankenkassen übernehmen in der Regel einmalig pro Jahr die Behandlungskosten, aber nur für chronische Rückenschmerzen oder Knieschmerzen bei Arthrose, wenn diese bereits länger als 6 Monate bestehen.

Akupunktur gehört zu den sogenannten Zusatzbezeichnungen, die ein ausgebildeter Facharzt nach entsprechend umfangreicher Zusatzausbildung und bestandener Prüfung vor der Ärztekammer erlangen kann.

Andullierende Massagetherapie mit Infrarot-Tiefenwärme

Andullierende Massagetherapie mit Infrarot-Tiefenwärme

Häufige orthopädische Indikationen:

  • Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorfälle
  • Muskuläre Verspannungen

Die Andullier-Schwingungs-Massage mit Infrarot-Tiefenwärme auf der speziell entwickelten Massageliege erzeugt über biologische Resonanzschwingungen einen Reiz, der eine Erweiterung der Blutgefäße zur Folge hat und dadurch die bessere Durchblutung des dazugehörigen Gewebes bewirkt.

Diese Wirkung wird als angenehmes Wärmegefühl empfunden. Verschiedene Zonen der Haut sind über Nervenreflexe mit der Muskulatur und inneren Organen verbunden. Auf diese Weise wird meist eine Muskelentspannung und somit auch die Besserung von körperlichen Beschwerden erzielt.

Biologische Arthrosetherapie

Biologische Arthrosetherapie

(Hyaluronsäureinjektionen, Homöopathische Injektionstherapie)

Häufige orthopädische Indikationen:

  • Gonarthrose (Knie-Verschleiß)
  • Omarthrose (Schulter-Verschleiß)
  • OSG-Arthrose (Sprunggelenk-Verschleiß)

Abbau von Gelenkknorpel (Arthrose) kann neben einer Gelenkdeformierung zu vermehrter Bildung von Schmerz- und Entzündungsbotenstoffen führen. Diese können zu vermehrter Bildung von Gelenkflüssigkeit mit Schwellung, schmerzhafter Verdickung der Gelenkkapsel und weiterem Knorpelabbau führen. Folge ist häufig die schmerzhafte Bewegungs- und Belastungseinschränkung der betroffenen Gelenke.

Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil des Bindegewebes, das mittlerweile sehr gut synthetisch hergestellt werden kann.

In ein arthrotisches Gelenk injiziert, wirkt die Hyaluronsäure durch seine viskoelastischen Eigenschaften „gelenkschmierend“ und kann so die Beweglichkeit verbessern.

Darüber hinaus kann es die Wirkung der Schmerz- und Entzündungsbotenstoffe abpuffern und den weiteren Abbau noch intakten Knorpelgewebes aufhalten. Nach einer Folge von insgesamt 5 Injektionen ist nicht selten eine Bewegungs- und Beschwerdebesserung über 12 Monate hinaus zu beobachten.

Werden Homöopathische Medikamente zur Injektionstherapie verwendet, wird der Körper in seiner Selbstheilung unterstützt. Reizzustände in schmerzhaften Gelenken, wie oben beschrieben, oder z.B. in entzündeten Schleimbeuteln können mit dieser „sanften“ Therapie häufig reduziert und so die schmerzhafte Bewegungseinschränkung deutlich verbessert werden.

Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT)

Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT)

Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT)

Häufige orthopädische Indikationen:

  • Epicondylitis (Tennis-/ Golferellenbogen)
  • Tendinitis calcarea (Kalkschulter)
  • Achillodynie (schmerzhafte Achillessehnenverdickung)
  • Plantarfasziitis (Fersensporn)
  • Myofasziale Schmerzen (Triggerpunkte)
  • Bursitis trochanterica (Hüft-Schleimbeutelentzündung)

Bei der fokussierten ESWT werden akustische Impulse (Schallwellen) erzeugt und auf das schmerzhafte, häufig entzündlich gereizte Gewebe fokussiert.

Bei der radialen  ESWT werden per Druckluft Druckwellen erzeugt und therapeutisch eingesetzt.

Der Wirkmechanismus ist bis heute nicht vollständig geklärt. Es wird postuliert, dass eine Verbesserung der Mikrodurchblutung in den erfassten Arealen zu einem Abbau von Botenstoffen der Schmerz- und Entzündungsentstehung führt und sich durch vermehrte Freisetzung von Wachstumsfaktoren das geschädigte Gewebe aktiv regenerieren kann.

Wir bieten in der Orthopädischen Praxis Dr. Piepenbrink die fokussierte und die radiale Extrakorporale Stoßwellentherapie an.

 

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping

Häufige orthopädische Indikationen:

  • Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Epicondylitis (Tennis-/ Golferellenbogen)
  • Subacromialsyndrom (Engesyndrom an der Schulter)
  • Muskel- und Sehnenverletzungen (Zerrung, Faserriss)
  • Chondropathia patellae (schmerzhafte Erweichung des Kniescheibenknorpels)
  • Achillodynie (schmerzhafte Achillessehnenverdickung)
  • Lymphödeme (Gewebeflüssigkeitsansammlungen)

Aus Japan kommt diese neuartige Therapie mit halbelastischen Tapes (Klebebändern), bestehend aus Baumwollgewebe, beschichtet mit hautfreundlichem Acrylharzkleber. Durch den Zug an der Hautoberfläche und darauf folgende Veränderungen in den tieferliegenden Gewebeschichten werden körpereigene Heilungsprozesse aktiviert. Die verbesserte Durchblutung, eine direkte Wirkung auf Schmerzrezeptoren und nicht zuletzt die positive Beeinflussung der Gewebe(über)spannung führen oft zum vollständigen Abklingen von schon länger bestehenden Beschwerden im Bewegungsapparat. Durch die Elastizität wird die Gelenkbeweglichkeit in der Regel wenig bis garnicht eingeschränkt, sondern eher unterstützt („kinesiologisch“: kinesis[altgriechisch] = Bewegung). Die Tapes sind wasserfest und kleben bei richtiger Pflege in der Regel für 6-8 Tage. Die Behandlung kann beliebig häufig wiederholt werden und ist schmerz- und nebenwirkungsfrei, mit der Ausnahme von extrem seltenen Allergien auf den Acrylharzkleber.